Informationen zu Corona

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat gefühlt das Leben aller auf den Kopf gestellt. Wir möchten Ihnen besonders in Anbetracht der aktuellen Situation Sicherheit als Ihr zuverlässiger Energieversorger geben. Wir sind weiter an Ihrer Seite und stellen die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser sicher. Die Verantwortung unseren Mitarbeitern und Kunden gegenüber macht es erforderlich, persönliche Kontakte zu vermeiden.

 

Ihr Anliegen hat höchste Priorität

Wir sind bei allen Fragen zur Energieversorgung für Sie ansprechbar und über andere Kanäle erreichbar. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Reaktionszeiten der aktuellen Lage geschuldet sind und ggf. etwas länger dauern als Sie es von uns gewohnt sind.

Danke, dass Sie uns Ihr Vertrauen schenken. Bleiben Sie gesund! 

Ihre NEW Energie

InfoLine

Natürlich sind wir auch weiterhin telefonisch für Sie da. Sie erreichen uns unter der InfoLine: Tel. 02166 275 275 0​.

Kontaktieren Sie uns!

Sie können uns Ihr Anliegen per E-Mail oder über unser Kontaktformular mitteilen. 

Senkung der Mehrwertsteuer

Die große Koalition hat am 03.06.2020 beschlossen, die Mehrwertsteuer im Rahmen des Konjunkturpaketes für sechs Monate zu senken. Das heißt, dass vom 01.07. bis 31.12.2020 der Mehrwertsteuersatz von 19 % auf 16 % und der ermäßigte von 7 % auf 5 % herabgesetzt wird. Es handelt sich hierbei um eine noch nie da gewesene Maßnahme und so ist auch für Unternehmen nicht ohne Weiteres klar, worauf besonders zu achten ist, um die Mehrwertsteuersenkung umzusetzen. Daher gilt es im ersten Schritt, die Vorgaben aus dem Steuergesetz zu analysieren.

Wir geben die Entlastung aus der Mehrwertsteuersenkung vollständig an unsere Kunden weiter und setzen dies so kundenfreundlich wie möglich um: 

Abrechnungszeiträume bis 31.12.2020

Alle Abrechnungen von Kunden, die bis zum 31. Dezember 2020 abgerechnet werden, folgen dem sog. Stichtagsmodell. Die gesamte Rechnung dieser Kunden wird mit 16 % Umsatzsteuer abgerechnet. 

Beispiel: Der Stromliefervertrag geht vom 1. November 2019 bis zum 31. Oktober 2020. Die Ablesung erfolgt am 31.Oktober 2020. Es gilt für die gesamte Stromlieferung ein Steuersatz von 16 %.

Abrechnungszeiträume ab 01.01.2021

Abrechnungen von Kunden, die ab 1. Januar 2021 abgerechnet werden, folgen dem sog. Zeitscheibenmodell. Hier wird die Energielieferung aufgeteilt in Zeiträume mit 19 % und 16 % und die umsatzsteuerlich korrekte Endabrechnung erfolgt in der Schlussrechnung. 
Die NEW geht davon aus, dass eine einmalige Abgrenzung der Strom-/Gaslieferung auf den 31.12.2020 möglich ist. Dies ist nach dem Wortlaut eines vom BMF (Bundesministerium für Finanzen) veröffentlichten Schreibens im Zusammenhang mit der  Mehrwertsteuersenkung zulässig. Die NEW wird die konkrete Umsetzung des Zeitscheibenmodells noch mit den Finanzbehörden abstimmen. Sollte diese von den Finanzbehörden nicht akzeptiert werden, wird mindestens die Abgrenzung der Energielieferung auf den Zeitraum vom 01. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 erfolgen. Dann werden alle Strom- und Gaslieferungen dieses Zeitraumes mit 16% und alle anderen mit 19% abgerechnet.

Beispiel: Der Stromliefervertrag geht vom 1. Februar 2020 bis zum 31. Januar 2021. 
Die Ablesung erfolgt am 31. Januar 2021. Die NEW grenzt die Stromlieferung auf den Zeitraum 1. Februar 2020 bis 31. Dezember 2020 und den Zeitraum 1. Januar 2021 bis 31. Januar 2021 ab. Es gilt für die gesamte Stromlieferung in 2020 ein Steuersatz von 16 % und für die Stromlieferung in 2021 ein Steuersatz von 19%.

FAQ - Mehrwertsteuersenkung

Informationen zur Senkung

  • Muss ich meinen Abschlag anpassen?

    Bei einem Betrag von 50 Euro macht die Mehrwertsteuersenkung gerade mal einen Unterschied von 1,26 Euro. Sie können Ihren Abschlag einfach selbst im Online-KundenCenter reduzieren. Im Laufe der letzten Monate lässt sich allerdings im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie feststellen, dass die Verbräuche im Haushalt angestiegen sind. Deshalb empfehlen wir Ihnen, die bisherige Abschlagshöhe besser beizubehalten. So minimieren Sie das Risiko von Nachzahlungen.

  • Wie viel habe ich von der Mehrwertsteuersenkung?

    Die Mehrwertsteuer berechnet sich anders als etwa ein gewährter Rabatt. Um von einem Mehrwertsteuerbetrag mit 19 % auf den neuen Betrag mit 16 % Mehrwertsteuer zu kommen, rechnet man am Beispiel eines Brutto-Kaufpreises von 50 Euro: 50 €/1,19*1,16 = 48,74 Euro. Es gibt übrigens praktische Mehrwertsteuerrechner von unterschiedlichen Anbietern im Internet, die Ihnen zeigen, wie groß die Entlastung auf die jeweiligen Beträge ist.

  • Gibt die NEW die Vorteile aus der Mehrwertsteuersenkung an ihre Kunden weiter?

    Wir werden die Entlastung aus der Mehrwertsteuersenkung vollständig an unsere Kunden weitergeben und die Umsetzung so kundenfreundlich wie möglich gestalten. Dabei müssen wir uns allerdings im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben bewegen. Diese werden aktuell noch ermittelt.

  • Welchen MwSt.-Satz finde ich dann in meiner Rechnung?

    Bei einem Zählerstand nach dem 30.06.2020 wird der gesamte Abrechnungszeitraum Ihrer Rechnung, die in 2020 erstellt wird, mit 16% besteuert. Das heißt auch die Energie, die Sie vor dem 30.06.2020 verbraucht haben und die mit dieser Rechnung abgerechnet wird. 

    Wenn Sie Ihre Rechnung erst in 2021 erwarten, werden die Verbräuche seit Ihrer letzten abgerechneten Ablesung in 2020 bis zum 31.12.2020 mit 16% MwSt. berechnet und die Verbräuche ab 01.01.2021 bis zur letzten Ablesung auf der Rechnung mit 19%. Wir warten für diese - aus unserer Sicht - kundenfreundlichste Lösung jedoch noch auf die Zustimmung des Finanzamts.

  • Muss ich als Kunde aktiv werden, um von der Umsatzsteuersenkung zu profitieren?

    Als Kunde profitieren Sie direkt von der Ersparnis und müssen nicht aktiv auf die NEW zugehen. Die Umsatzsteuersenkung werden wir entsprechend der steuerrechtlichen Vorgaben bei der Abrechnung Ihres Preises in der Jahresabschlussrechnung berücksichtigen.

  • Wie sind die Abschlagszahlungen betroffen?

    Grundsätzlich wird die USt-Senkung bei der Jahresendabrechnung berücksichtigt. Eine Anpassung der Abschlagszahlungen ist deshalb nicht notwendig. 

  • Werden Kunden in der Grundversorgung und Kunden mit Sonderkundenverträgen bei der Weitergabe der Umsatzsteuersenkung unterschiedlich behandelt?

    Nein, die Umsatzsteuersenkung wird an alle Kunden vollständig weitergegeben, unabhängig von ihrem Vertrag.

  • Gibt es Probleme, die Umsatzsteuersenkung rechtzeitig weiterzugeben?

    Nein, die Kunden profitieren in jedem Fall von der Senkung der Umsatzsteuer. Denn in der Energie- und Wasserwirtschaft werden die in Anspruch genommenen Leistungen in der Regel über einen Zeitraum von zwölf Monaten abgerechnet. Die Umsatzsteuersenkung wird somit in der Jahresabschlussrechnung berücksichtigt und kann damit von uns vollständig weitergegeben werden. Wir bitten dabei um Verständnis, wenn es zu geringfügigen Verzögerungen bei der Rechnungsstellung kommen sollte. Die ist der hohen Kurzfristigkeit bei der Einführung des Gesetzes geschuldet, die eine rechtzeitige Umstellung der Rechnungslegung nicht mehr ermöglicht. Die Entlastung der Kunden wird dadurch in keiner Weise beeinträchtigt.

  • Die Rechnung wurde nach Inkrafttreten der Umsatzsteuersenkung zugestellt. Trotzdem ist der Umsatzsteuersatz von 19 % [7 % bei Trinkwasser] aufgeführt. Ist die Rechnung falsch?

    Entscheidend für die Berücksichtigung des temporär reduzierten Umsatzsteuersatzes ist die sogenannte Leistungserbringung. Diese ist bei Lieferungen über längere Zeiträume, als der Zeitpunkt definiert, für den der  Endzählerstand zur Abrechnung ermittelt wurde. In dem geschilderten Fall dürfte sich die Rechnung daher auf den Zeitraum vor dem 1. Juli 2020 beziehen, zu dem der Umsatzsteuersatz von 19 Prozent gegolten hat. Für Ihre folgende Abschlussrechnung wird dann entsprechend für Verbräuche bis zum 31.12.2020 der geminderte Umsatzsteuersatz von 16 Prozent berücksichtigt.

     

  • Es wurde keine Ablesung durchgeführt. Wie kann ich sichergehen, dass wirklich mein Verbrauch in dem Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 berücksichtigt wurde?

    Eine konkrete Ablesung ist natürlich immer die sicherste Methode, den genauen Zählerstand zu erfassen. Allerdings ist es oft nicht möglich, zu einem bestimmten Zeitpunkt den Zähler abzulesen. In diesem Fall wird der Verbrauch auf Basis der vorliegenden abgelesenen oder geschätzten Werte dem zu berücksichtigenden Zeitraums zugeordnet.

    In der Rechnung wird dann für Verbräuche in 2020 bis 31.12.2020 der gesenkte Umsatzsteuersatz von 16 Prozent anteilig berücksichtigt. Sollten die Finanzbehörden diese Umsetzung nicht akzeptieren, wird mindestens für Verbräuche zwischen dem 1.07.2020 und dem 31.12.2020 die reduzierte Mehrwertsteuer berücksichtigt.

  • Ist die Zuordnung auf Basis von geschätzten Werten nicht willkürlich?

    Eine Schätzung des Verbrauches ist gesetzlich erlaubt und erfolgt nicht willkürlich. Sie beruht auf vorgegebenen gesetzlichen Regularien. Mögliche Abweichungen von abgelesenen Werten sind gering und fallen bei einer Änderung der Umsatzsteuer um 3 % oder 2 % nicht ins Gewicht.

  • Warum zahle ich weiterhin meinen üblichen Abschlag?

    Die Abschlagszahlung ist eine über das Jahr verteilte Vorauszahlung für die Jahresrechnung und wird auf Basis des Verbrauches des letzten Jahres kalkuliert. In der Regel ist die Abschlagszahlung so kalkuliert, das mit der Jahresrechnung nur geringe Nach- oder Rückzahlungen erforderlich werden. Für einen Haushalt mit einem beispielhaften Verbrauch von 3.500 kWh im Jahr [120 m3 p.a. für Trinkwasser] beträgt die Einsparung für den Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 je nach Vertrag etwas mehr als 2 Euro pro Monat [ca. 0,40 Euro für Trinkwasser], die in der Jahresrechnung berücksichtigt wird. Es steht unseren Kunden selbstverständlich frei, den Abschlag bei unserem Kundenservice oder online anzupassen. In keinem Fall geht dem Kunden Geld verloren, da die endgültige Verrechnung immer mit der Endrechnung erfolgt.

  • Ändern sich jetzt alle Preise für die Energie/Wasser-Lieferung?

    Die Nettopreise (ohne MWSt.) bleiben ggf. vorbehaltlich von Preisänderungen in dem genannten Zeitraum gleich. Wir werden jedoch unsere Bruttopreise (mit MWSt.), d. h. das was der Kunde letztlich zahlt, in unseren Preisblättern mit einem Hinweis versehen, dass für den Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 ein verminderter Umsatzsteuersatz gilt.

  • Werden auch die Umsatzsteuersätze für Abwasserabrechnungen gesenkt?

    Für die Abwassergebührenbescheide fällt keine Umsatzsteuer an.

  • Wieso erhalten Kunden, deren jährliche Abrechnung im Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 erfolgt, die volle Reduzierung des Umsatzsteuersatzes auf den gesamten Rechnungsbetrag? Bei Kunden, deren Rechnung Lieferungen für den Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020 umfasst, aber erst nach dem 31.12.2020 abgerechnet wird, wird jedoch nur eine anteilige Umsatzsteuersenkung berücksichtigt?

    Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mitgeteilt, dass bei Lieferungen, die regelmäßig über einen längeren Zeitraum erfolgen und erst am Ende dieses Zeitraumes abgerechnet werden, der zum Zeitpunkt der "Leistungserbringung" ermittelte Rechnungsbetrag mit dem dann aktuell gültigen Umsatzsteuersatz belastet wird. Der Zeitpunkt der Leistungserbringung ist der Zeitpunkt, für den der rechnungsrelevante Endzählerstand ermittelt wurde. Wir wollen aber, dass auch die Kunden, die nach dem 31.12.2020 ihre Jahresrechnung erhalten, von dem gesenkten Umsatzsteuersatz profitieren. Darum nutzen wir die durch das BMF ermöglichte Variante einer zeitlichen Abgrenzung der Verbräuche für diese Kunden. Verbräuche, die im Zeitraum vom letzten Abrechnungsdatum bis 31.12.2020 angefallen sind, werden so in den Jahresrechnungen anteilig mit dem verminderten Umsatzsteuersatz berechnet.