Preisentwicklung von Strom und Gas

Die Preise für Strom und Gas befinden sich weltweit auf Rekordhoch

Energie ist seit Anfang 2021 deutlich teurer geworden. Das gilt für Erdgas wie auch für Strompreise und es kommt zu drastischen Preiserhöhungen. Die steigenden Beschaffungspreise führen dazu, dass Energieversorger die Energiepreise an die aktuelle Situation anpassen müssen. Das bedeutet für Sie als Verbraucher eine enorme finanzielle Belastung. Wir haben für Sie Energiespartipps zusammengestellt, damit Sie Ihren Energieverbrauch so gering wie möglich halten können. 

Lesen Sie hier, warum und wie sich die Preise entwickelt haben.

Preisentwicklung für Gas

Preisentwicklung für Strom

Warum steigt der Gaspreis?

Im Jahr 2020 war der Erdgaspreis noch niedrig

Anfang des Jahres 2020 sah die Preisentwicklung für Erdgas noch anders aus. Als zu Beginn der Pandemie Industrie und Gewerbe die Produktion herunterfuhren, gingen die Gaspreise in den Keller und Verbraucher:innen profitierten von sinkenden Gaskosten.

Gaspreisentwicklung: Kehrtwende zu Jahresanfang 2021

Die Kehrtwende kam Anfang 2021 mit der rasanten Erholung der Weltwirtschaft. Eigentlich eine erfreuliche Nachricht. Auf dem Energiemarkt führte das allerdings dazu, dass durch die starke Steigerung der Nachfrage die Preise anstiegen.

Durch Kälte und Hitze hoher Verbrauch und leere Speicher

Lange, kalte Winter in Europa, Asien und den USA lassen den Gasverbrauch in 2021 ebenfalls rapide steigen, die Speicher leeren sich und die Gaspreise an der Börse gehen weiter nach oben. Auch Hitzewellen wie in Brasilien sind dafür verantwortlich, denn der Strom für Kühl- und Klimaanlagen wird auch in Gaskraftwerken erzeugt.

Reduzierung der russischen Gaslieferung treibt Preis noch weiter in die Höhe

Denn aufgrund der erheblichen Kürzung der russischen Gaslieferungen über Nord Stream 1 fehlt es an großen Mengen Gas. Aktuell muss deshalb das Gas anderweitig am Markt beschafft werden, was wiederum zu sehr hohen Beschaffungspreisen und damit zu Preissteigerungen für die Kunden und Kundinnen führt.

Wenig Gas auf dem Weltmarkt im Jahr 2021

Zugleich stand dem hohen Verbrauch auch noch ein geringes Angebot an Gas gegenüber. Warum das? Zum einen gingen die amerikanischen Lieferungen von verflüssigtem Erdgas deutlich zurück. Und zum anderen kam aus den Niederlanden weniger Erdgas als gewöhnlich.

Gaspreis an der Börse seit Jahresanfang 2022 versiebenfacht

Große Nachfrage bei knappem Angebot: Das wirkt sich auf die Gaspreise an der Börse aus. Sie haben sich in diesem Jahr mehr als versiebenfacht.

Das Rekordhoch hat auch Auswirkungen auf die Gaspreisentwicklung in Deutschland und die Verbraucherpreise.

Entwicklung des Strompreises

Warum steigt der Strompreis?

Teure Stromproduktion aus Erdgas

Auch im Stromhandel befinden sich die Strompreise weltweit aktuell im Höhenflug.  Deutliche Preistreiber sind die CO2-Preise, die aus Klimaschutzgründen eingeführt wurden und die Stromerzeugung verteuern. Die Betreiber von Gaskraftwerken müssen über den Kauf von Emissionszertifikaten ihren CO2-Ausstoß kompensieren. Im Jahr 2021 hat die Stromerzeugung aus Erdgas ca. 25 % zum Endpreis beigetragen. Im Jahr 2022 sind es schon 37 %.

Hohe Nachfrage und geringes Angebot

Bereits im März 2021 hat sich gezeigt, dass die Nachfrage nach Strom deutlich gestiegen ist. Zum einen hat die Industrie nach der Corona-Krise wieder ihre Kapazitäten aufgebaut und mehr produziert und zum anderen hat sich die Nachfrage durch Privatpersonen erhöht, die - bedingt durch die Krise - mehr Zeit zuhause verbracht haben. Außerdem sind die Kohlepreise auf einem Rekordhoch, da die Trockenheit und Dürre in Deutschland zu einem niedrigen Flusspegelstand führt und es damit zu Einschränkungen bei der Kohleverschiffung kommt.

Energieversorger müssen Strom zu höheren Preisen einkaufen

Hier haben sich die Preise an der Börse seit Jahresanfang 2022 verachtfacht. Der Preis an der Börse richtet sich immer nach der teuersten Herstellungsart, um kurzfristig die Nachfrage zu bedienen. Das ist wiederum der Strom aus Gaskraftwerken.

Wenig Wind und teure Gasverstromung

Gleichzeitig gab es auch beim Strom ein verknapptes Angebot, da aufgrund von Windflauten und wenig Wasserkraft in den ersten Quartalen nur wenig erneuerbaren Strom durch die Leitungen fließ. Der trockene und niederschlagsarme Sommer führt zudem einerseits zu niedrigen Flusspegeln und somit zu starken Einschränkungen beim Kohletransport zu den Kohlekraftwerken. Diese Entwicklungen haben ebenfalls die Börsenpreise für Strom seit Jahresanfang 2022 in die Höhe schnellen lassen. Diese Entwicklung wird auch die Stromkosten in Deutschland beeinflussen.