Gebäudesanierung

Wärmedämmung optimieren, Heizenergie sparen!

Drei Viertel der Energiekosten für ein Einfamilienhaus entfallen auf die Heizkosten, die in vielen Haushalten durch eine optimierte Wärmedämmung deutlich niedriger ausfallen könnten.

So sorgen bei vielen Gebäuden energetische Schwachstellen wie sogenannte Kältebrücken dafür, dass wertvolle Heizenergie ungenutzt verloren geht. Bei einem Einfamilienhaus zum Beispiel können jährlich schnell 5.000 Kilowattstunden über undichte und veraltete Fenster entweichen.

Die energetische Gebäudesanierung

bezeichnet die Modernisierung eines Gebäudes zur Minimierung des Energieverbrauchs für Heizung und Warmwasser. Bund, Länder und Gemeinden stellen für sanierungswillige Bauherren Fördergelder bereit, deren Höhe von der Qualität der energetischen Gebäudesanierung abhängt. 

 

Was ist eine Gebäudesanierung?

Die energetische Gebäudesanierung spart ab dem ersten Jahr bares Geld: Wenn auch Sie bis zu 2.000 Euro Energiekosten pro Jahr (bei einer Wohnfläche von 120 Quadratmetern) sparen und gleichzeitig den Wert Ihrer Immobilie erhöhen möchten, finden Sie hier die wichtigsten Informationen: worauf Sie bei einer Modernisierung achten sollten, welche Fördermittel Sie beantragen können und welche Firmen Sie bei einer fachgerechten Sanierung unterstützen.

Wie viel kostet eine Gebäudesanierung?

Ein saniertes Gebäude verbraucht weniger Energie und schont daher nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Das zukünftige Sparpotenzial sollte mit den Kosten einer Gebäudesanierung verrechnet werden. Diese hängen von verschiedenen Faktoren wie der Größe des Gebäudes und den ortsüblichen Preisen für Material und Handwerker ab. Auch das gewählte Sanierungsverfahren sowie die benötigte Dämmstärke spielen eine wichtige Rolle.

Unsere Energie-Experten stehen Ihnen jederzeit für Fragen rund um das Thema Gebäudesanierung zur Verfügung. Im Rahmen von „easy-check“, der NEW-Energieberatung, und auf Basis einer fachmännisch durchgeführten Thermografie erstellen wir eine Analyse.

Darin zeigen wir Ihnen, wie es energetisch um Ihr Wohnobjekt bestellt ist. Anschließend treffen wir gemeinsam mit Ihnen alle weiteren Entscheidungen und legen fest, in welchem Umfang eine energetische Gebäudesanierung wirtschaftlich am meisten Sinn macht.

Einsparpotenzial per Wärmebild-Kamera aufspüren

Machen Sie die energetischen Schwachstellen Ihrer Immobilie ausfindig und spüren Sie mögliche Wärmeleckagen mit einer Thermografie auf.

Das kostengünstige Reihen-Prüfverfahren macht schlecht oder gar nicht isolierte Bereiche sichtbar, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind – egal ob undichte Fenster und Türen, schlecht isolierte Rollladenkästen, mangelhaft gedämmte Außenwände oder ungedämmte Heizleitungen.

Welche Förderungen und KfW-Kredite stehen für eine Gebäudesanierung zur Verfügung?

Für Maßnahmen zur energetischen Sanierung und Modernisierung von Gebäuden stellen Bund, Länder und Kommunen Fördermittel und Anreizprogramme bereit. Manche davon lassen sich kombinieren, andere können nur einzeln beantragt werden oder stehen lediglich über die eigene Hausbank zur Verfügung. Viele der zinsvergünstigten Darlehen und Zuschüsse sind nicht selten auch an spezifische Bedingungen gebunden. Die Höhe der Zuwendungen hängt dabei immer auch vom Umfang der geplanten Maßnahmen bzw. der Größe der Immobilie ab.

So legt zum Beispiel die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV) ganz klar fest, wie hoch der maximale Primärenergiebedarf eines Neubaus oder eines runderneuerten Bestandsgebäudes sein darf.

Wer durch eine energetische Gebäudesanierung nur noch 70 Prozent des maximal erlaubten Neubau-Bedarfs benötigt, kann bereits eine Förderung von bis zu 50.000 Euro durch die KfW-Bank beantragen. Darüber hinaus stehen viele weitere Zuschüsse und vergünstigte Kredite zur Verfügung, wenn durch eine bessere Wärmedämmung oder den Austausch der Heizung die definierten Standards eines KfW­-Effizienzhauses erfüllt werden.

Checkliste für eine professionelle Gebäudesanierung

Schäden reparieren, Schwachstellen beseitigen, Komfort gewinnen und Energiekosten sparen: Das sind die wichtigsten Motive für energetische Modernisierungen.

Doch auch, wenn in erster Linie die Optik des Gebäudes verbessert, die Umwelt geschont oder einfach mehr Platz geschaffen werden soll: Energetische Aspekte spielen fast bei jeder Modernisierung eine wichtige Rolle.

    Checklisten verschaffen Überblick

    Schnell stellen sich auch weitere Fragen:

    • Welche Ziele verfolge ich mit dem gesamten Projekt?
    • Wie viel Geld will ich ausgeben?
    • Wie viel Zeit will ich mir nehmen?
    • Welche Einschränkungen kann ich während der Bauzeit in Kauf nehmen?
    • Welche Bauteile des Hauses müssen ohnehin erneuert werden (z. B. neue Fußböden, neue Dacheindeckung)?
    • Welche Wertverbesserung für die Immobilie kann ich durch eine Modernisierungsmaßnahme erzielen?
    • Welche Optionen bietet mir der Umbau (z. B. Feuchteschutz, Gestalterische Möglichkeiten, Barrierefreiheit, Nachrüstungsmöglichkeit für Solarnutzung, Realisierung von Smart-Home-Anwendungen, für Bad oder Küche im Dachgeschoss)?
    • Welche Veränderungen bei der künftigen Nutzung sind zu erwarten?
    • Wann steht die darauffolgende Sanierung an?

    Welche Firmen übernehmen eine Gebäudesanierung?

    Nachdem die Sanierungsreihenfolge der Gebäudekomponenten festgelegt wurde, sollten die entsprechenden Fachhandwerker hinzugezogen werden. Diese können über die Mitgliederlisten der entsprechenden Innungen ausfindig gemacht werden.

    Zur fachlichen Unterstützung können sogenannten Energie-Effizienz-Experten hinzugezogen werden: Diese überwachen die Bauqualität und sind gleichzeitig Ansprechpartner für die Abnahme von KfW-geförderten Bauleistungen.

    Was kostet eine Energieberatung?

    Unsere Energieexperten und erfahrenen Fachleute bieten individuell zugeschnittene Anregungen, Ideen und praktische Tipps, wie Energie effizienter genutzt, Strom und Gas nachhaltig gespart und ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden kann. Investieren Sie in die Energieberatung der NEW Energie und sparen Sie morgen schon bares Geld.

    NEW Energieberatung „easy-Check“ im Überblick:

    • Aufnahme der Objektdaten vor Ort
    • Detaillierte Dokumentation und umfassender Beratungsbericht
    • Ist-Zustandsanalyse und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
    • Vergleich mit EnEV-Referenzgebäude
    • Sanierungskonzept inkl. Sanierungsvarianten
    • Vorstellung etwaiger Fördermöglichkeiten
    • Übergabe des Beratungsberichts vor Ort