Energieausweis

Steckbrief für die Energieeffizienz eines Gebäudes!

Wer eine Immobilie neu vermieten oder verkaufen möchte, benötigt seit dem Jahr 2014 einen Energieausweis, der dem neuen Eigentümer oder Mieter unaufgefordert vorgelegt werden muss. Dabei handelt es sich um eine Art Steckbrief, der den Energiebedarf bzw. den Energieverbrauch eines privat oder gewerblich genutzten Gebäudes ausweist.

 

Der Energieausweis

ist ein Dokument, das ein Gebäude energetisch bewertet. In Deutschland regelt die Energieeinsparverordnung (EnEV) die Ausstellung, Verwendung und Grundlagen des Energieausweises. Dabei wird zwischen verbrauchsorientiertem und bedarfsorientiertem Energieausweis unterschieden.

Mehr Vergleichbarkeit in Sachen Energie bei Vermietung oder Verkauf

Der Energieausweis informiert über den energetischen Zustand eines Gebäudes und den generellen Endenergiebedarf für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung.

Verschiedene Gebäude können so miteinander verglichen werden. Darüber hinaus gibt er Auskunft und Empfehlungen für mögliche Modernisierungsmaßnahmen.

Durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) kommt dem Energieausweis eine besondere Bedeutung zu, denn mittlerweile sind Angaben zum Energiebedarf einer Immobilie verpflichtend. Darin festgehalten werden unter anderem folgende Angaben:

  • Art des Energieausweises
  • Endenergiebedarf/Endenergieverbrauch
  • Wesentliche Energieträger für die Gebäudeheizung
  • Baujahr des Wohngebäudes
  • Energieeffizienzklasse

Wann ist die Ausstellung eines Energieausweises verpflichtend?

Ein Energieausweis muss nach Fertigstellung eines neu gebauten Gebäudes erstellt werden. Gleiches gilt für Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten zur Optimierung der Energieeffizienz. Auch bei Verkauf, Vermietung, Verpachtung oder Leasing einer Immobilie muss ein Energieausweis vorliegen.

Einen Energieausweis benötigen auch Eigentümer sogenannter „öffentlicher Gebäude“. Dies sind Gebäude, die in der Regel der Öffentlichkeit zugänglich sind wie Behörden oder auch Gebäude mit starkem Besucherverkehr wie Kundenzentren von Energieversorgern, Banken oder Versicherungen mit mehr als 250 qm Nutzfläche. Speziell in diesen Fällen muss das offizielle Energieausweis-Dokument sogar aushängen.

Welche Art von Energieausweis benötigen Sie?

Generell werden je nach Gebäudenutzung zwei unterschiedliche Dokumente ausgestellt – der verbrauchsorientierte (voEA) und der bedarfsorientierte (boEA) Energieausweis.

Bei sogenannten „Nicht-Wohngebäuden“ (das sind zum Beispiel Verwaltungsgebäude) kann die Art frei gewählt werden. Auch für Wohnimmobilien existiert Wahlfreiheit. Lediglich für Gebäude mit weniger als 5 Wohneinheiten, deren Bauantragsdatum vor dem 01.11.1977 gestellt wurde, ist ein Bedarfsausweis Pflicht. Sind in dem Gebäude sowohl Wohn- als auch Gewerbeflächen vorhanden, müssen für die Flächen getrennte Ausweise erstellt werden. Hierfür existieren jedoch Bagatellgrenzen (z. B. Hausmeisterwohnung in großen Verwaltungsgebäuden), für die der Gesetzgeber Ausnahmeregelungen vorsieht.

Verbrauchs- oder Bedarfsausweis? Das sind die Unterschiede.

Das Ausweisformular ist bei beiden Ausweisen gleich und besteht aus vier Seiten.

Im Bedarfsausweis ist die zweite Seite ausgefüllt. Dort befindet sich das Ergebnis des berechneten Energiebedarfs des Gebäudes.

Im Verbrauchsausweis sind die gemessenen Heizenergieverbräuche auf der dritten Seite eingetragen. In beiden Dokumenten sind kostengünstige Modernisierungsempfehlungen auf der vierten Seite vermerkt.

Bedarfsausweis:
Bei der Erstellung werden Bausubstanz (Qualität der Gebäudehülle, Geometrie des Gebäudes etc.) sowie die Heizanlagentechnik durch einen Experten bewertet. Dieser ermittelt auf dem Rechenweg den zu erwartenden Endenergiebedarf und Primärenergiebedarf des Gebäudes.

Verbrauchsausweis:
Für die Erstellung wird der am Zähler (z. B. Erdgas- oder Stromzähler) abgelesene Energieverbrauch auf Basis der letzten drei aufeinander folgenden Jahre zu Grunde gelegt. Die Ergebnisse hängen damit stark vom Nutzerverhalten der Mieter sowie der Witterung ab und sind unter Umständen nicht aussagekräftig.

Was kostet ein Energieausweis und wie lange ist er gültig?

Die tatsächlichen Kosten für die Ausstellung eines Bedarfsausweises hängen von der Gebäudegröße und dem Umfang der Analyse ab. Voraussetzung für eine Auswertung sind entsprechende Verbrauchsdaten. Diese werden von den örtlichen Energieversorgern gegen Gebühr ermittelt. Die NEW Energie bietet Ihnen diesen Service gegen eine Bearbeitungsgebühr von 59 Euro (inkl. MwSt.) an. Für dezentral beheizte Wohngebäude kommt je weiterer Heizung ein Zuschlag von 5 Euro hinzu.

Die Gebühr für die Ausstellung eines verbrauchsorientierten Energieausweises beträgt 69 Euro (inkl. MwSt.) für Gebäude mit maximal vier Wohneinheiten. Bei größeren Gebäuden mit mehr als vier Wohneinheiten wird ein Zuschlag von 5 Euro je Wohneinheit berechnet. Die Kosten für die Ausstellung eines bedarfsorientierten Energieausweises werden individuell kalkuliert, da zunächst der Arbeitsaufwand je nach Gebäudegeometrie abzuschätzen ist.

Wann muss ein Energieausweis erneuert werden?

Sowohl der verbrauchsorientierte als auch der bedarfsorientierte Energieausweis sind jeweils zehn Jahre lang gültig. Nach Ablauf muss ein neuer Energieausweis ausgestellt werden.

Wer darf einen Energieausweis ausstellen?

Zur Ausstellung von Energieausweisen sind grundsätzlich nur Fachleute berechtigt, die bestimmte Qualifikationen nachweisen können. So kann sichergestellt werden, dass der Energieausweis alle Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllt.

Gut zu wissen: Im Gesetzestext werden unter anderem auch alle zur Ausstellung berechtigten Berufsgruppen wie bspw. Bauaufsichtsbehörden, Bauordnungsämter, Architekten, Bauingenieure oder Schornsteinfeger benannt. Natürlich können auch die Ingenieure der NEW Energie einen Energieausweis ausstellen.

Welche Dokumente werden für die Beantragung eines Energieausweises benötigt?

Voraussetzung für die Ausstellung eines Energieausweises sind entsprechende Unterlagen zum Gebäude selbst (Größe, Anzahl der Wohneinheiten, Art der Heizung etc.). Ebenso benötigt werden die Verbrauchsdaten der letzten drei Jahre für die gesamte Immobilie, die durch den Energieversorger bereitgestellt und ausgewertet werden müssen.

In Gebäuden mit weniger als drei einzelnen Heizungen müssen die Eigentümer bzw. Vermieter in der Regel eine Einverständniserklärung der aktuellen Mieter vorlegen, damit die Verbrauchsdaten veröffentlicht werden dürfen.

Jetzt Energie sparen mit der NEW Energieberatung

Mit modernen Sanierungsmethoden, Dämmmaterialien und innovativen Technologien ist es möglich, den Energiebedarf für Heizung und Warmwasser deutlich zu senken – im Einzelfall um bis zu 70 %.

Ob eine energetische Gebäudesanierung in Frage kommt und worauf dabei zu achten ist, erläutern Ihnen unsere geschulten Experten gerne bei einem auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnittenen Beratungsgespräch.

Jetzt Einsparpotenzial per Wärmebild-Kamera aufspüren!

Machen Sie die energetischen Schwachstellen Ihrer Immobilie ausfindig und spüren Sie mögliche Energieverschwendung mit einer Thermografie auf.

Das kostengünstige Prüfverfahren macht schlecht oder gar nicht isolierte Gebäudeflächen sichtbar, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind – egal ob undichte Fenster und Türen, schlecht isolierte Rollladenkästen oder mangelhaft gedämmte Außenwände.