Autostrom zu Hause

Wallbox: Mehr als eine Steckdose!

Mit dem Kauf eines Elektroautos stellt sich die Frage, wie künftig der Autostrom in die Akkus kommt. Je nach Wohnort ist die nächste öffentliche Ladestation einige Kilometer entfernt. Wer sein E-Auto flexibel und weitgehend unabhängig vom öffentlichen Netz tanken möchte, entscheidet sich für das bequeme Laden zu Hause. Kein Warten an der öffentlichen Ladesäule mehr – stattdessen lädt das Auto über Nacht, wenn es ohnehin steht. Klar: Man kann sein Elektroauto auch an eine normale 230-Volt-Haushaltssteckdose anschließen und aufladen. Das dafür vorgesehene Ladekabel, „Mode 2-Ladekabel“ genannt, gibt es beim Kauf eines Elektrofahrzeugs meist dazu. Allerdings dauert es damit sehr lange, bis die Akkus des Stromers vollständig geladen sind.

Anschlüsse müssen für die Dauerbelastung geeignet sein

Zu beachten ist zudem das erhöhte Sicherheitsrisiko. Deshalb sollte ein Elektro-Fachmann zuerst abklären, ob die Kabel und Anschlüsse für die Dauerbelastung ausgelegt sind, bevor ein Elektroauto angeschlossen wird. Sollte die Installation zu schwach sein, droht Brandgefahr. Das Andocken an die Haushaltssteckdose ist darum auch keine Dauerlösung, sondern nur für „Notladungen“ vorgesehen – oder fürs E-Bike.

Sicherer und vor allem deutlich schneller als an der normalen Schuko-Steckdose geht das Aufladen an einer speziell für Elektrofahrzeuge entwickelten Wandladestation für die Garage oder den Carport. Dafür hat sich mittlerweile der Name „Wallbox“ durchgesetzt. Vereinfacht gesagt ist die Wallbox ein optimierter Sicherungskasten mit Softwaresteuerung und einer Buchse für den inzwischen normierten Typ-2-Stecker des Ladekabels. Die Bedienung der Station ist nicht kompliziert: Einfach Ladekabel einstecken und das Aufladen beginnt.

Eigene Stromtankstelle für Ihr Elektroauto

Wallboxen verfügen über Ladeleistungen von 11 Kilowatt (kW) bzw. bis zu 22 kW, was das Aufladen sehr schnell macht. Ein kleiner E-Cityflitzer wie der Renault Zoe braucht drei Stunden, um an einer 11 kW-Heimladestation vollgeladen zu werden. Die normale Haushaltsteckdose hat nur 3,7 kW und benötigt dafür sechs bis acht Stunden.

Voraussetzung für die eigene Stromtankstelle ist ein Stellplatz mit einem dreiphasigen 400-Volt-Wechselstromanschluss (Starkstrom). Ein solcher wird zum Beispiel für den Elektroherd genutzt und ist deshalb nahezu in jedem Haus vorhanden. In der Regel ist es kein Problem, von einem Elektriker einen Starkstromanschluss zum Beispiel in die Garage legen zu lassen.

Hohe Ladeleistungen ermöglichen schnelles Laden

Wichtig ist, dass die Wandladestation in einem eigenen Stromkreis hängt, der mit einem Leitungsschutzschalter und einem FI-Schalter abgesichert ist. Die Autostrom-Wallbox sollte also in jedem Fall von einem qualifizierten Elektrofachbetrieb installiert werden, der sich damit auskennt. Einen solchen Handwerker finden Interessierte zum Beispiel über die E-Check-Website des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke. Oder man erkundigt sich beim örtlichen Netzbetreiber.

 

Am besten einen Experten fragen

Wer sich für Autostrom zu Hause interessiert und eine passende Wallbox sucht, kann sich an seinen Energieversorger wenden. Dieser bietet oftmals sogar die Installation im Komplettpaket an – inklusive Einbau und Inbetriebnahme. Oder er unterstützt bei der Beauftragung eines qualifizierten Elektroinstallateurs.

Der Preis für eine eigene Ladestation liegt zwischen etwa 500 Euro und 2.000 Euro. Dazu kommen die Kosten für die Installation, die abhängig von den baulichen Gegebenheiten und der Länge des zu verlegenden Kabels sind. Gern kalkuliert und übernimmt die NEW Energie auch die Installation und Inbetriebnahme der Stationen. Auf Wunsch wird die Autostrom-Ladebox über eine intelligente Schnittstelle ins Internet zusätzlich „smart“. Eine solche smarte Wallbox empfiehlt sich zum Beispiel bei gemeinschaftlich genutzten E-Ladesäulen. Aber auch für Betreiber von Photovoltaikanlagen ist die smarte Lösung interessant, um den selbst erzeugten Sonnenstrom noch effektiver nutzen zu können.

Welche Wallbox?

Günstiger und grüner Autostrom für die Wallbox

Mit NEW e-mobility@home bietet die NEW Energie den passenden Stromtarif zu ihrer Autostrom-Ladebox an. Die Energie kommt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen und ist deutlich günstiger als normaler Haushaltsstrom. Voraussetzung für den Bezug des Autostroms ist ein gesonderter unterbrechbarer Stromzähler. Der spezielle Tarif macht sich vor allem für Vielfahrer schnell bezahlt.

Wer wenig fährt, sein Elektroauto aber trotzdem schnell und bequem zu Hause laden möchte, fährt bei der NEW Energie auch ohne Autostromtarif günstig. Dafür ist dann kein gesonderter Zähler nötig. Allerdings: Um einen Zuschuss für die eigene Ladestation vom Land NRW zu bekommen, muss man einen zertifizierten Grünstrom-Liefervertrag vorweisen – oder selbst Ökostom erzeugen, etwa mit einer eigenen Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Förderung sichern!

Wer clever ist, kassiert für Einbau der eigenen Ladestation einen satten Zuschuss. Mit dem „Sofortprogramm Elektromobilität“ unterstützt beispielsweise das Land NRW Privatleute, die auf ihrem Grundstück Ladesäulen für E-Fahrzeuge installieren möchten. Aus Mitteln des Förderprogramms werden 50 Prozent der Kosten bis maximal 1.000 Euro für jeden privat genutzten Ladepunkt übernommen. Gefördert werden Ladepunkte mit Ladeleistungen zwischen 11 und 22 kW, sowie die Leistungselektronik, Verkabelungen und Parkplatzmarkierungen. Auch Tiefbauarbeiten, das Fundament, die Ertüchtigung des bestehenden Hausanschlusses sowie die Montage und Inbetriebnahme sind förderfähig. Voraussetzung für den Zuschuss ist allerdings der Bezug von zertifiziertem Ökostrom. Eine Übergangsregelung gab es für Kunden mit einem normalen Stromtarif: Sie konnten bis Ende März 2018 die Errichtung ihres Ladepunktes immerhin noch mit 30 Prozent bezuschussen lassen.

Autostrom tanken und Förderzuschuss der der NEW Energie sichern

Das Umweltförderprogramm 2018 der NEW Energie soll die Erstellung einer ökologischen, zukunftsweisenden und innovativen Technik unterstützen.

Bei Kauf einer NEW-Ladesäule erhalten NEW-Kunden einen einmaligen Förderzuschuss für eine Ladesäule Eco 2.0 in Höhe von 50 Euro und für alle anderen Ladesäulen in Höhe von 100 Euro. Klicken Sie hier für weitere Informationen.